HowTo: Fluggastrechte richtig geltend machen!

Sie haben einen Anspruch gegen eine Fluggesellschaft zum Beispiel aus der Fluggastrechteverordnung 261/2004/EG und wollen diesen nun geltend machen? Hier finden Sie meine Tipps!

  1. Wichtige Eckdaten angeben
    Erwähnen Sie die Eckdaten des Vorfalls, damit eine schnelle Zuordnung möglich ist. Dies sind Ihr Buchungscode oder E-Ticket-Nummern, Namen der Passagiere, Flugstrecke und Flugnummern.
  2. Ansprüche auflisten
    Listen Sie die Ihnen zustehenden Ansprüche gut erkennbar auf. So ermöglichen Sie dem Bearbeiter der Fluggesellschaft eine einfach Abarbeitung Ihrer Anfrage. Als Beispiel:

Verspätungsentschädigung 250,00 €
Hotelkosten 95,00 €
Taxikosten zum Hotel 15,00 €
Taxikosten zum Flughafen 15,00 €
Abendessen mit Getränk 12,00 €
Frühstück 12,00 €.

Fügen Sie, soweit möglich, für Ihre Ausgaben Belege bei, um spätere Rückfragen zu vermeiden.

Vergessen Sie bei der Verauslagung von Kosten für Hotel, Taxi, Verpflegung oder Ersatzbeförderung nicht zu erwähnen, dass Sie die Fluggesellschaft vorab zur Stellung der Leistung (z.B. eines Hotelzimmers) aufgefordert haben.

  1. Bankdaten angeben
    Geben Sie die Bankdaten pro Passagier an, denn Forderungsinhaber ist der Passagier, nicht der Buchende.
  2. Frist setzen
    Setzen Sie eine angemessene Frist zur Bearbeitung. Diese sollten Sie mit konkretem Datum bezeichnen. Zur Bearbeitung sind erfahrungsgemäß 7-10 Tage ausreichend.
  3. Weitere Personen in einer Buchung
    Sollten sich mehrere Passagiere in einer Buchung befinden, kann entweder jeder Passagier seinen Anspruch einzeln geltend machen oder in der Mitteilung „unterschreiben“ einfach alle Passagiere. Bei einer E-Mail genügt zum Beispiel, dass jeder Passagier seinen Namen am Ende in die E-Mail hineinschreibt.
  4. Beauftragung eines Rechtsanwalts beabsichtigt?
    Sie wollen später einen Rechtsanwalt beauftragen und wissen schon, wer für Sie tätig werden soll? Kündigen Sie die Vertretung bereits in der E-Mail unter Angabe des Anwalts / der Kanzlei an, um später Verzögerungen, die insbesondere bei deutschen Fluggesellschaften beliebt sind, wegen einer erforderlichen Vollmacht zu vermeiden (§ 167 Abs. 1 2. Alt. BGB).
  5. Der richtige Versand
    Wichtig ist ein Zugang der Aufforderung bei der Fluggesellschaft. Die einzig sichere Variante wäre hier die Übermittlung durch einen Boten oder eine Zustellung per Gerichtsvollzieher.Das ist erkennbar ein zu großes Kaliber. Wir halten daher die Übermittlung per E-Mail, bei der Sie Freunde oder Verwandte in „BCC“ der E-Mail setzen, ebenfalls für ausreichend. Dies dient einem Gericht im Streitfall als Anhaltspunkt dafür, dass die E-Mail auch die Fluggesellschaft erreicht hat (zur Entscheidung des LG Hamburg).
Muster einer E-Mail

Nutzen Sie das Formular der Fluggesellschaft? Dann ziehen Sie vor Versand des Formulars einen Zeugen hinzu oder filmen Sie die Absendung des Formulars und einen Beleg für die Uhrzeit und das Datum, z.B. eine Website mit einer Zeitanzeige. Ein nützliches Tool für einen Bildschirmmitschnitt ist dabei das kostenlose Programm Ashampoo Snapp 9 Eine Übersendung per Fax ist auch sinnvoll, Faxnummern sind aber selten verfügbar.

Die wichtigsten Adressen der Airlines

Ein guter Anlaufpunkt für eine Zieladresse findet sich im Impressum der Airlinewebsites. Da E-Mails die Anspruchsgeltendmachung sehr einfach machen, verstecken einige weniger seriöse Airlines ihre Kontaktdaten, suchen Sie hier genau. Übrigens: Es gibt keine Pflicht, ein Formular zu nutzen. Lassen Sie sich hier nicht abwimmeln.

Findet sich keine Adresse, verwenden Sie ein vorgesehenes Kontaktformular. Auch eine Übersendung an die offiziellen Profile in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter kann zum Erfolg führen.

Für wichtige Airlines finden Sie hier die aus unserer Sicht aktuell (Stand: 26. November 2019) nutzbaren E-Mail-Adressen:

Air France mail.information.germany@airfrance.fr
Alitalia customer.relationsDE@alitalia.it
Austrian Airlines impressum@austrian.com
British Airways contactbade@email.ba.com
Brussels Airlines service.ge@brusselsairlines.com
Condor reservation@condor.com
Eurowings service@eurowings.com
Iberia CustomerContactDE@iberia.com
KLM mail.information.germany@klm.com
Laudamotion impressum@laudamotion.com
Lufthansa ​impressum_de@lufthansa.com
Ryanair impressum.de@ryanair.com
Swiss contactus@swiss.com
TAP customer@tapmilesandgo.com

Keine Zahlung: Und jetzt?

Sie haben in der Regel vier Möglichkeiten

a) Eigene gerichtliche Geltendmachung
Sie beantragen einen Mahnbescheid oder erheben eine Klage auf eigene Faust. Eine Klageerhebung ist vor deutschen Amtsgerichten auch ohne Rechtsanwalt möglich.

b) Anwaltliche Hilfe
Insbesondere bei einer Deutschlandberührung (Deutscher Abflug- oder Zielort, deutsche Airline) kann Ihnen ein Rechtsanwalt weiterhelfen. Die Kosten der anwaltlichen Tätigkeit und auch etwaige Gerichtskosten hat am Ende die unterliegende Partei zu tragen, wenn vorher Verzug eingetreten ist. Ein guter Rechtsanwalt schätzt die Risiken vorab für Sie ein.

c) Fluggastrechtedienstleister
Fluggastrechtedienstleister ermöglichen die Geltendmachung Ihres Anspruchs ohne Kostenrisiko. In vielen Fällen werden aber schon leichte Zweifel zum Anlass genommen, einen Anspruch abzulehnen. Auch werden teils horrende Abzüge von der Entschädigungszahlung fällig.

d) Schlichtungsstelle
Die Schlichtungsstellen, in Deutschland die SÖP sowie die Schlichtungsstelle beim Bundesamt für Justiz arbeiten kostenlos. Aufgrund hohen Arbeitsanfalls erfolgt die Klärung aber oft stark verzögert. Auch habe ich teils Schlichtersprüche als überraschend airlinefreundlich erlebt. Die Schlichtersprüche sind für den Passagier nicht verbindlich, sodass – abgesehen von einem Zeitverlust – kein Nachteil droht.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.